Verwirrende Bedienungsanleitungen, komplexe Produktbeschreibungen oder missverständliche Behördenschreiben – jeder kennt den Ärger mit unverständlicher  Information. Sie kostet Zeit, Nerven, Vertrauen und mitunter auch Geld. Das ist vor allem deshalb ärgerlich, weil unverständliche Information in den meisten Fällen nicht sein muss.

Aber nicht nur aus Sicht des Bürgers, der Kunden und Öffentlichkeit ist Verständlichkeit eine wichtige Eigenschaft von Kommunikation. Auch für Unternehmen und Behörden ist verständliche Kommunikation  ein wichtiges Erfolgskriterium mit betriebswirtschaftlichem Nutzen.  Anders ausgedrückt: unverständliche Information ist eine unnötige Verschwendung wichtiger Ressourcen. So entsteht einer Untersuchung von Dezes (2009) zufolge, alleine der deutschen Wirtschaft ein jährlicher Schaden von bis zu 1 Mrd. Euro.

Verständlichkeit ist also ein zentraler Erfolgsfaktor von Kommunikation – auf Empfängerseite ebenso wie auf Senderseite. Verständlichkeit spart Zeit und Geld und schafft Transparenz sowie Vertrauen. Das gilt heute mehr denn je. Denn: die Welt der Information hat sich gewandelt. Immer mehr Informationen werden in immer weniger Zeit konsumiert – ob wir wollen oder nicht. Im Schnitt ist ein Mensch mit hunderten Botschaften am Tag konfrontiert. Hinzu kommen gesellschaftliche Entwicklungen, wie beispielsweise immer schnellere technische Innovationszyklen,  Globalisierung, steigende Immigration und demografischer Wandel.

Dieser Hintergrund macht klar: relevanten Informationen müssen ohne Umwege verstanden werden können. Von allen Zielgruppen. Als „relevant“ können all die Informationen bezeichnet werden, die für eine gleichberechtigte Partizipation am gesellschaftlichen Leben notwendig sind. Beispiele: Nachrichten, Vertragsunterlagen, Behördenformulare, Bürgerinformationen, aber auch medizinische Packungsbeilagen, Risiko-Kommunikation und Produktinformationen.

Autor:

Oliver Haug ist Mitbegründer und Geschäftsführer des Communication Lab. Der Kommunikationswissenschaftler berät zu den Themen Kundenansprache und Corporate Language. Seine Spezialgebiete sind Verständlichkeitsanalysen, Prozessoptimierung und Markensprache.