…könnte es bald geben. Wenigstens was deren Verständlichkeit angeht. Einen „Sprach-TÜV“ wünschen  sich zumindest zwei CDU-Abgeordnete im Bundestag.

Wir haben darüber schon im März in unserem Blog berichtet: Angefangen hat es mit der sprachlichen Überarbeitung des „Kleinanlegerschutzgesetzes“. Dafür schwang auch die Gesellschaft für deutsche Sprache ihre Feder.

 

Längst überfällig

Die Abgeordnete Antje Tillmann möchte das in Zukunft für jedes „verbrauchernahe“ Gesetz. Und zwar bevor es den Bundestag erreicht. Wir finden: Eine sehr gute Idee! Viele Unternehmen haben bereits die wichtige Rolle verständlicher Kommunikation erkannt. Wurde ja auch Zeit, dass dies auch in der Formulierung von Gesetzen gängige Praxis wird.

Den Artikel gibt’s hier

Autor: Anja Wehner