Was hat eigentlich Suchmaschinenoptimierung mit Verständlichkeit zu tun? Da uns das interessiert hat, haben wir bei einem Experten für Suchmaschinenoptimierung nachgehakt und wollten wissen, was eigentlich Sprache mit Suchmaschinenoptimierung zu tun hat und welche Rolle Verständlichkeit spielt.

Wir haben uns zu diesem Thema mit Mario Ohibsky, Eigentümer und Geschäftsführer der Maximusweb-Agentur, unterhalten.

 

Das Interview

 

Was ist eigentlich Suchmaschinenoptimierung?

Suchmaschinenoptimierung (SEO – search engine optimisation) bezeichnet alle Maßnahmen die getroffen werden, um eine Webseite mit einem oder mehreren bestimmten Suchbegriffen unter den ersten 10 Suchtreffern bei Google zu etablieren.

 

Gut, das hört sich erst mal einfach an. Was genau ist zu tun?

Es gibt ca. 90 bekannte so genannte Signale, die von Google für die Rankingberechnung beachtet werden. Jedes dieser Signale wird von Google mit einer eigenen Relevanz gewichtet. Dazu kommen mindestens 70-80 Rankingkriterien (Signale) die Google so geheim hält, wie Coca Cola ihre Rezeptur. Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen den OnPage Optimierungen und den OffPage Optimierungen. Mit OnPage Optimierungen sind alle Programmierungen gemeint, die auf der Webseite selbst stattfinden. Dazu gehört der Quellcode, die Seitenstruktur, die Meta Tags, ja sogar die Sprache selbst gehört dazu. OffPage Optimierungen sind alle Massnahmen die außerhalb der Webseite stattfinden und die der Webseitenbesitzer nicht oder nur wenig beeinflussen kann. Dazu gehören eingehende Seitenverweise (Links), die Verweildauer der Besucher auf der Webseite, oder die Surftiefe der Besucher.

 

Und was hat SEO denn jetzt mit Sprache zu tun?

Ganz viel. Suchmaschinen brauchen Futter. Futter für Suchmaschinen ist: Text. Natürlich muss der auf einer Webseite verwendete Text in erster Linie für menschliche Besucher gemacht werden. Aber auch die Suchmaschine beachtet den Text sehr genau, allen voran Google. Es ist zum Beispiel so, dass die ersten 160 Zeichen im für den Besucher lesbaren Bereich einer Webseite, von Google besonders gewichtet werden. Google geht davon aus, dass wichtige Informationen auch früh genannt werden. Oder wenn Sie längere Texte verfassen, sollten Sie den Text durch die Verwendung von Zwischenüberschriften und Absätzen strukturieren. Neben dem Besucher beachten dies auch die Suchmaschinen, die das automatisiert feststellen können. Die Kunst bei der SEO ist unter anderem den Text so aufzubereiten dass er für den Besucher leicht verständlich und gut lesbar ist. Auf der anderen Seite muss er der Suchmaschine vermitteln, dass diese Webseite zu einem bestimmten Thema eine hohe Relevanz hat.

 

Und wie mache ich das genau?

Google geht davon aus, dass ein Wort wichtiger ist je öfter es auf der Webseite vorkommt. Wenn das Thema der Webseite beispielsweise Autos sind, dann ist klar dass das Wort Auto öfter auftaucht. Dabei achtet Google automatisiert ganz genau darauf, wie oft das Wort im Verhältnis zum Gesamttext vorkommt, an welchen Positionen sich das Wort befindet und ob der semantische Raum um das Wort herum abgedeckt ist. Eine Webseite die sich mit Autos beschäftigt, sollte auch Wörter wie KFZ, Felgen, Kofferraum usw. beinhalten. Die Technik mit der dies ermittelt wird nennt sich lsi „latent semantic indexing“. Es gab in der Vergangenheit immer wieder „ganz Schlaue“ die einfach nur den Term Auto in einer wahren unleserlichen Textwüste untergebracht haben, ohne jeden lesbaren Sinn. Da dies dem Benutzer nicht zugemutet werden konnte, hat man die Startseite einfach für den Benutzer unsichtbar umgeleitet, auf eine grafisch ansprechende Unterseite. Für Google ist dies Betrug und Sie können dafür abgestraft werden.

 

Was muss ich beim Text genau beachten?

Der Text muss zunächst informieren, Besucher gleichermaßen wie Suchmaschinen (Qualität).  Die Menge der Texte muss zudem ausreichend sein. Welche Webseite würdet Ihr als Suchmaschine höher gewichten: Eine Webseite die zu einem bestimmten Thema 3 Sätze schreibt, oder eine Webseite die ausführlich und umfassend informiert mit 500 Wörtern zum Beispiel? (Quantität) Lassen Sie in längeren Texten Listen auftauchen, denn die werden von Suchmaschinen höher gewertet, weil die Suchmaschinenbetreiber (richtigerweise) davon ausgehen, dass Text in Listenform vom Besucher vermehrt wahrgenommen wird. In Überschriften und Listen sollten selbstverständlich Suchwörter untergebracht werden.

Das Wichtigste aber ist: Der Text muss einzigartig sein. Die 12te Kopie eines Wikipedia Artikels interessiert niemanden, auch nicht Suchmaschinen.

 

Wie gehst Du denn vor, um den idealen Text zu erstellen?

In der Praxis ist es meistens so, dass die Texte als Vorgabe vom Kunden kommen. Im Vorfeld bekommt der Kunde von mir ein Textbriefing, in welchem dem Kunden vermittelt wird was er beachten muss. Ich korrigiere und verbessere die Texte dann nur noch im Nachhinein.

 

Hast Du da immer eher viel oder eher wenig Arbeit?

Die Tendenz geht eindeutig in Richtung viel Arbeit. Obwohl ich mir beim Textbriefing wirklich Mühe gegeben habe, sind die Resultate oftmals ziemlich schlecht. Meistens ist die Suchwortdichte zu hoch, der Text ist damit auch für Besucher schlecht lesbar und die korrekte Seitenstruktur wurde nicht beachtet. Auch auf Überschriften und Bullet-Points wird gerne verzichtet.

 

Wie wichtig ist denn Text jetzt im Kontext zu anderen Mitteln der SEO?

„Content is King“ wie es in SEO Kreisen zutreffend heißt. Der auf einer Webseite verwendete Text ist ziemlich wichtig und liegt im oberen Drittel der wichtigsten Ranking Kriterien einer Webseite.

 

Glaubst Du, dass es Webseiten gibt die wegen schlechter Texte auch schlecht bei Google geranked sind?

Ja aber natürlich! Das beste Beispiel sind Online Shops, die Ihre Produkt-beschreibungen direkt vom Hersteller beziehen und sie unverändert auf Ihrer Webseite einfügen. Das produziert natürlich hunderte von Textdoubletten, da dies viele Webseitenbetreiber tun. Natürlich ist es mühselig einige hundert oder sogar tausend Artikel zu überarbeiten und einzigartige Texte zu verwenden. Aber genau das wird durch ein besseres Ranking und somit einem höheren Umsatz belohnt.

Vielen Dank an Mario Ohibsky von Maximusweb für dieses Interview!

Autor:

Als Kommunikationswissenschaftler beschäftigt sich Dr. Anikar Haseloff tagtäglich mit Sprache. Er lehrt und forscht zum Thema Verständlichkeit an mehreren Universitäten in Deutschland.