Fidelity Worldwide Investment hat eine Studie mit sehr interessanten Ergebnissen durchführen lassen. Die Studie zur Qualität der Anlageberatung wurde unter mehr als 12.000 Privatanlegern in 14 Ländern Europas durchgeführt. Hauptergebnis der Studie: Die deutschen Anleger benötigen verständlichere Informationen bei der Geldanlage. Zudem wünschen sie sich mehr Kostentransparenz bei der Beratung.Damit bestätigt diese Studie wiederum die Bedeutung der Verständlichkeit für Anleger und deren Entscheidungen.

Die Studie zeigt aber durchaus auch positive Ergebnisse. So ist im Vergleich zur Studie von 2010 die Zahl derer, die sich über Fachsprache oder das Kleingedruckte beschweren, von 50 Prozent in 2010 auf 35 Prozent in 2011 gesunken. Erklärt wird dies auch mit den neuen Produktinformationsblättern, deren Ziel ja eine einfache und verständliche Übersicht für den Verbraucher ist.

Aber: Nach wie vor fühlen sich 53 Prozent der Befragten immer noch nicht in der Lage, auf Grundlage der schriftlichen Produktinformationsblätter fundierte Entscheidungen zu treffen. Es besteht aber, trotz der positiven Zwischenergebnisse, noch deutlicher Handlungsbedarf.

„Am meisten macht den Anlegern dabei die mangelnde Standardisierung der Produktinformationen zu schaffen: 29 Prozent der Befragten klagen über Schwierigkeiten beim Produktvergleich aufgrund zu unterschiedlicher Darstellungsformen. Hier haben die deutschen Anleger sogar stärker zu kämpfen als der Durchschnitt ihrer europäischen Nachbarn (26 Prozent). Trotz einiger Verbesserungen gegenüber der Studie vom Frühjahr 2010 bleibt finanztechnischer Fachjargon für immerhin 20 Prozent der Befragten die größte Hürde. Dabei zeigt sich auch, dass es keinesfalls um ein reines Mehr an Information geht. Im Gegenteil: 14 Prozent der Anleger klagen sogar über eine nicht zu überblickende Flut und nur 8 Prozent über zu wenig Information. Weitere 14 Prozent der Befragten verzweifeln an der Komplexität der Produkte an sich“.

Damit zeigt die Studie deutlich: Es gibt zwar positive Effekte, gerade durch die neu eingeführten Produktinformationsblätter, allerdings muss dieser Weg konsequent weitergegangen werden. Oder in den Worten der Studien-Ersteller:

„Die verstärkten Bemühungen der Finanzbranche um mehr Klarheit in der Anlageberatung tragen offenbar erste Früchte. Trotzdem liegt bis zu unserem Ziel einer verständlichen und transparenten Finanzberatung noch ein gutes Stück Weg vor uns. Beides zeigen die Ergebnisse der aktuellen Anlegerbefragung sehr deutlich.“

Weitere Ergebnisse der Studie finden Sie hier.

Anikar Haseloff

Autor: Anikar Haseloff

Als Kommunikationswissenschaftler beschäftigt sich Dr. Anikar Haseloff tagtäglich mit Sprache. Er lehrt und forscht zum Thema Verständlichkeit an mehreren Universitäten in Deutschland.