Eigentlich ist es ja ganz einfach: „das Runde muss in das Eckige“. Dieses bekannte Zitat von Sepp Herberger beschreibt das Fußball-Grundprinzip. Aber ganz so einfach, wie der ehemalige Trainer der deutschen Nationalmannschaft es beschreibt, ist es dann doch nicht.

Schon alleine beim erklären der Abseitsregel des DFB geraten viele  ins Stolpern. Aber auch sonst kann Fußball ziemlich kompliziert sein. So heißt es zum Beispiel in den offiziellen Spielregeln des DFB:

„Jedes Spiel wird von einem Schiedsrichter geleitet, der die unbeschränkte Befugnis hat, den Fußballregeln in dem Spiel, für das er aufgeboten wurde, Geltung zu verschaffen.“

Oft sind es gar nicht die Regeln selbst, die kompliziert sind. In vielen Fällen ist es die schwerfällige und unnötig komplexe Funktionärssprache der  Regelhüter, die den Leser überfordert.

 

Fußballregeln in leichter Sprache

Um bei diesem Problem Abhilfe zu schaffen hat das Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe Bremen gemeinsam mit Partnern ein Projekt ins Leben gerufen, um  die Fußball-Regeln des DFB in leicht verständliche Sprache zu übersetzen.

„Es gibt in Deutschland rund 7,5 Millionen funktionale Analphabeten. Diese Menschen sind gehindert, am Alltagsleben teilzunehmen. Uns ist es ein großes Anliegen, Fußball als Volkssport Nummer 1 allen Menschen zugänglich zu machen“, erklärt Eugen Gehlenborg, Vertreter des DFB und der Sepp-Herberger-Stiftung.

Als Ergebnis des Projekts ist ein 48 seitiges Regelheft erschienen: „Fußball – Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache“. Es werden die wichtigsten Regeln in einfacher Sprache mit vielen Illustrationen erklärt.

So lautet die Übersetzung für das oben genannte Beispiel aus dem DFB Regelwerk: „Nur der Schieds-Richter entscheidet über die Strafen.“

Erhältlich ist das Regelheft als kostenloser PDF-Download auf der Internetseite der Lebenshilfe Bremen.

 

Leichte Sprache für alle

Das Büro für leichte Sprache übersetzt üblicherweise komplexe Texte im Auftrag von Behörden, Parteien oder Unternehmen. Der Fokus ihrer Arbeit liegt besonders auf barrierefreie Sprache für Menschen mit Behinderungen.

Auch für Menschen mit schlechten Deutschkenntnissen und/oder wenig ausgeprägten Lesekompetenzen sind Texte in leichter Sprache häufig eine enorme Erleichterung im Alltag.

Aber auch für alle anderen haben verständliche Informationen Vorteile. Oder verschwenden Sie gern Zeit und Zerbrechen sich den Kopf über unnötig komplexe Formulierungen und Texte?

__

Autor:

Oliver Haug ist Mitbegründer und Geschäftsführer des Communication Lab. Der Kommunikationswissenschaftler berät zu den Themen Kundenansprache und Corporate Language. Seine Spezialgebiete sind Verständlichkeitsanalysen, Prozessoptimierung und Markensprache.